Eisenstrasse Logo
  • K_Bindweide

Die Eisenstraße Südwestfalen - Lebensader der Region

Kommen Sie mit und lernen Sie die Region der Eisenstraße Südwestfalen von ihrer schönsten Seite kennen! Auf Ihrem Weg werden Sie auf grüne Landschaft, spannende Industriekultur und nette Menschen stoßen und obendrein noch viel frische Luft atmen können.

Mittlerweile beteiligen sich 16 Kommunen mit unzähligen ehren- und hauptamtlichen Akteuren an der Weiterentwicklung der Eisenstraßen Südwestfalen zu einer kulturtouristischen Route: Der Kreis Altenkirchen, die Gemeinden Neunkirchen, Burbach, Wilnsdorf, die Städte Siegen, Hilchenbach, Kreuztal, Freudenberg, die Gemeinde Wenden, die Stadt Drolshagen, die Städte Kierspe, Altena, Iserlohn und Lüdenscheid als auch die Städte Hagen und Ennepetal sind die engen Wegbereiter und -begleiter der Eisenstraße. 

Vom Erz zum Draht - Reisen Sie auf historischen Wegen

... und erfahren dabei viel über die Wirtschaftsgeschichte der Region Südwestfalen, denn unsere Geschichte ist heute noch äußerst lebendig.

Die "Eisenstraße Südwestfalen" hat über viele Jahre Spuren einer gemeinsamen Wirtschaftsgeschichte hinterlassen, die das Märkische Sauerland, den Kreis Olpe und das Siegerland eng miteinander verband.

Seit dem 17. Jahrhundertentwickelte sich aufgrund des damaligen Rohstoffmangels zwischen den heutigen Kreisen Altenkirchen, Siegen-Wittgenstein, Olpe und der Märkischen Region (Märkischer Kreis, Hagen, Ennepetal) eine arbeitsteilige Wirtschaft. Die ökonomischen Verflechtungen zwischen dem Siegerländer und Sauerländer Wirtschaftsraum bahnten sich dann ihre Wege. Heute ist diese historisch gewachsene Struktur in der Industriekulturlandschaft mit ihren Technikdenkmälern, Naturschutzräumen und Verkehrsnetzen sichtbar.

Heute können Sie über die "Sauerlandlinie" A 45, die Bundesstraße 54 sowie die Ruhr-Sieg-Bahn dem Streckenverlauf der alten Eisenstraße folgen und sich damit so manchen Achsenbruch ersparen.

Mehr zur historischen Entwicklung der Eisenstraße Südwestfalen erfahren Sie hier>>>

  

Lernen Sie uns kennen

...aber keine Angst, die Sauer- und Siegerländer sind eigentlich ganz harmlos. Denn auch wenn sich die beiden eben erwähnten "Völkchen" untereinander beisweilen "käppeln" (necken), gegenüber Besuchern sind alle sehr gastfreundschaftlich.

Die enge wirtschaftliche Verknüpfung war manchmal gar nicht so einfach, hatte sie doch die teilweise unterschiedlichen territorialgeschichtlichen und religiöse Grenzen>>> und mundartlichen Unterschiede>>>, welche die Mentalität und Identität unserer Region Südwestfalen beeinflussten, zu überwinden. Ein spannendes und manchmal spannungsgeladenes Miteinander, das heute noch hier und da aufblitzt. Lassen sie sich einfach auf uns ein und "käppeln" Sie mit.

  

Und lassen Sie sich auf alle Fälle "einen erzählen"

Spannend sind vor allem die vielen Geschichten, Sagen, Mythen und Anekdoten>>>,  die sich an der und um die Eisenstraße ranken. Ob von bösartigen Trollen und Gnomen, hilfsbereiten Berggeistern und Wichtelmännchen, keltischen Druiden oder mittelalterlichen Raubrittern: die Region strotzt nur von alten Geschichten, die immer wieder gerne erzählt und gehört werden. Nehmen Sie sich die Zeit, hören Sie den Erzählungen zu oder lesen Sie sich ein. 

  

Erfahren heißt Erleben

...und zu erleben gibt es hier auf der bislang ca. 170 km langen Eisenstraße unheimlich viel!

Die „Eisenstraße Südwestfalen“ möchte Sie mit ihren einmaligen Erlebnisorten >>> locken und zu den gemeinsamen Wurzeln hinführen. Lassen Sie sich von dem Rauch einer alten Dampfmaschine einhüllen, lauschen Sie dem Quietschen der Transmissionsantriebe, begeben Sie sich tief hinunter unter Tage, lassen Sie sich von kreativen Draht(kunst)werken beflügeln, greifen Sie zum Schmiedehammer und zur Gießkelle, bewundern Sie das klappernde Wasserrad, lassen Sie sich den Duft von Schmieröl und Metall um die Nase wehen. Hinterher können Sie ja wieder frische Waldluft schnuppern und sich ein stilles, lauschiges Plätzchen in einem Café oder auf einer Wiese suchen. Aber vorher gehen Sie mal so richtig ran!

  

Mitkommen und Mitmachen - Eisenstraße für Euch

...diese Einladung gilt besonders Euch jüngere Generation von 4 bis 20 Jahren.  Ihr macht Euch schonmal gerne schmutzig und wollt Euch so richtig verausgaben? Ihr seid neugierig, wissendurstig und auf kleine Forschungsabenteuer aus? Dann seid Ihr auf der Eisenstraße genau richtig, denn haben wir haben nämlich für Euch extra spannende Programme parat >>> 

 

Industriekultur verbindet...

Unsere Kulturlandschaft, die Menschen und Ihre Ideen sind der Lebenssaft!

Die rund 15 aktiven Eisenstraßenanrainer-Kommunen zwischen der Siegerländer und der Märkischen Region haben ein gemeinsames Ziel: die Menschen in und außerhalb der Region auf den Weg der Eisenstraße zu bringen und den Menschen auf diesem Wege das gemeinsame historische Erbe zu übermitteln. Der große Unterschied zu manch anderen Kulturrouten liegt darin begründet, dass die Eisenstraße kein künstliches Konstrukt ist und daher die Devise „an uns und bei uns ist alles echt“ mit Fug und Recht als Alleinstellungsmerkmal in den Vordergrund gerückt werden kann.

Die Fülle an ganz verschiedenen Erlebnisorten, welche die Kommunen zu dem Thema Eisenstraße zu bieten haben, spiegelt eine einzigartige, eng miteinander verflochtene und facettenreiche Industriekulturlandschaft wider, die mit Recht als „Industrieregion im Grünen“ bezeichnet wird. Technikmuseen, regionalgeschichtliche Museen, Heimatmuseen, Boden- und Baudenkmäler, Naturschutzgebiete, aber auch Wanderwege, Geschichten, Mythen und Sagen lassen sich überzeugend zu einem ganzheitlichen System „Eisenstraße“ zusammenfügen.

Die "Eisenstraße Südwestfalen" ist längst auf dem Weg, sich vom historischen Streckennetz in eine moderne Kulturroute zu wandeln. Dabei haben die Akteure der Eisenstraße ein ganzes Bündel an Maßnahmen aufgestellt, die jetzt und zukünftig bearbeitet werden sollen. Versierte Historiker und Heimatforscher leisten die historische Grundlagenforschung, die das Fundament für die Kulturroute Eisenstraße bildet. Touristische und kulturelle Angebote entlang der Route sollen die Menschen abholen, auf den Weg bringen und durch die Region und ihre Geschichte(n) führen.

Die historischen Eisenstraßen wurden zwar längst von den modernen Verkehrswegen - der Ruhr-Sieg-Eisenbahn, der  A 45, der Bundesstraße 54 - „überholt“, der Bergbau ist ebenfalls längst eingestellt und die Absatzmärkte haben sich verändert, dennoch haben die alten Wege ihr unübersehbares Erbe hinterlassen: in den Quellen, in den Museen, in der Kulturlandschaft und in den Köpfen der Menschen.

Machen Sie sich mit uns auf den Weg!

Die Akteure entlang der Eisenstraße suchen natürlich immer neue Mitstreiter. In unserer Eisenstraßenwerkstatt>>> können Sie sich über die Akteure, die Ziele, aktuelle Termine sowie über Teilhabe-Möglichkeiten informieren.

Sendemitschnitt WDR-Lokalzeit Südwestfalen vom 01.12.2014: Dokumentation zu Hohlwegen in der Region